Symposium: Zukunft der Internate

Holzminden, 30.06.2018 – Sie brennen auf den Nägeln – die Fragen, die das „Symposium zur Zukunft der Internate“ am 29. und 30. Juni im Internat Solling thematisierte: Werden Kinder in der Schule, respektive im Internat Solling, auf die Anforderungen des 21. Jahrhunderts vorbereitet oder konzentrieren wir uns zu sehr auf Wissensvermittlung und kognitive Fähigkeiten? Wie begegnen wir der zunehmenden Digitalisierung? Was ist die besondere Rolle, die Internaten angesichts der tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft zukommt?

Internat Solling

Schulleitung und Stiftungsrat hatten neben Lehrern, Altschülern und Eltern der Schule auch Gäste aus anderen Internaten und vor allem renommierte Wissenschaftler eingeladen, um über Bildungspolitik im Allgemeinen und die Lebensform Internat im Besonderen zu sprechen.


Jeder Teilnehmer nahm an einer von drei Arbeitsgruppen teil.

Digtales Lernen
Wolfgang Vogelsaenger, ehemaliger Schulleiter der IGS Göttingen-Geismar, erläuterte in der Arbeitsgruppe 2 seine Praxis-Erfahrungen mit dem Einsatz digitaler Medien im Unterricht.


Die IGS setzt bereits seit vielen Jahren in kompletten Jahrgansstufen fächerübergreifend IPads für den Unterricht ein. Alle Klassenräume sind mit einem Flachbildschirm ausgestattet, über den Lehrer und Schüler kommunizieren können. Mit einem guten pädagogischen Konzept könne so gerade in Zeiten der Inklusion flexibler, kreativer und selbstständiger unterrichtet werden.


Was die anderern zwei Gruppen erarbeiteten und die komplette Reportage lest ihr hier direkt auf der Website des Internat Solling!